Burghard Müller-Dannhausen
Report 13/2017
Kunstkonzept für das Gesundheitszentrum Steinheid
Kunstkonzept für das Gesundheitszentrum Steinheid - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 23.07.2017
Report 09/2017
Arbeitsreise in die Niederlande
Arbeitsreise in die Niederlande - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 23.07.2017
Report 07/2017
Studienreise nach Madrid
Studienreise nach Madrid - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 16.07.2017
Report 06/2017
Kunstkonzept für die Zionskirche, Worpswede
Kunstkonzept für die Zionskirche, Worpswede - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 12.03.2017
Report 05/2017
Edition Site Visits
Edition Site Visits - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 19.02.2017
Report 04/2017
Kunstkonzept Protein-Zentrum Halle, 2. Stufe
Kunstkonzept Protein-Zentrum Halle, 2. Stufe - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 24.02.2017
Report 03/2017
Kunstkonzept Steuercampus, München
Kunstkonzept Steuercampus, München - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 24.02.2017
Report 02/2017
Kunstkonzept Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin
Kunstkonzept Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 12.07.2017
Report 01/2017
Kunstkonzept Herzliya-Platz, Leipzig
Kunstkonzept Herzliya-Platz, Leipzig - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 24.02.2017
Report 30/2016
Kunstkonzept Europäisches Patentamt, Berlin
Kunstkonzept Europäisches Patentamt, Berlin - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 24.02.2017
Report 29/2016
Performance auf der Art.Fair 2016, Köln
Performance auf der Art.Fair 2016, Köln - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 28.10.2016
Report 28/2016
Kunstkonzept OTH Regensburg
Kunstkonzept OTH Regensburg - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 23.12.2016
Report 27/2016
Kunstkonzept Uniklinik Regensburg, 2. Stufe
Kunstkonzept Uniklinik Regensburg, 2. Stufe - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 18.12.2016
Report 26/2016
Kunstkonzept Pilgerweg Bad Wilsnack
Kunstkonzept Pilgerweg Bad Wilsnack - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 18.12.2016
Report 25/2016
Kunstkonzept Bundesinnenministerium Berlin
Kunstkonzept Bundesinnenministerium Berlin - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 23.12.2016
Report 24/2016
Farb-Recherche Pilgerweg Bad Wilsnack
Farb-Recherche Pilgerweg Bad Wilsnack - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 06.11.2016
Report 23/2016
Ausstellung „Tod & Wagnis“
Ausstellung „Tod & Wagnis“ - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 28.09.2016
Report 22/2016
Künstlermesse „Kunst direkt“, Mainz
Künstlermesse „Kunst direkt“, Mainz - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 05.09.2016
Report 21/2016
Installation „Farb-Kollision“
Installation „Farb-Kollision“ - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 03.10.2016
Report 20/2016
Kunstkonzept Protein-Zentrum Halle
Kunstkonzept Protein-Zentrum Halle - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 03.10.2016
Report 19/2016
Kunstkonzept Jeanette-Wolff-Platz Dinslaken
Kunstkonzept Jeanette-Wolff-Platz Dinslaken - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 03.10.2016
Report 18/2016
Impressionen Bad Wilsnack
Impressionen Bad Wilsnack - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 03.10.2016
Report 17/2016
Künstlerische Gestaltung einer Urne
Künstlerische Gestaltung einer Urne - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 06.09.2016
Report 16/2016
Kunstkonzept Universitätsklinik Regensburg
Kunstkonzept Universitätsklinik Regensburg - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 25.11.2016
Report 15/2016
Kunstkonzept Universitätsklinik München
Kunstkonzept Universitätsklinik München - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 30.06.2016
Report 13/2016
Kunstkonzept für den UN Campus, Bonn
Kunstkonzept für den UN Campus, Bonn - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 30.06.2016
Report 11/2016
Ausstellung Kunstverein Dahn
Ausstellung Kunstverein Dahn - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 25.06.2016
Report 10/2016
Kunstkonzept Universität Landau
Kunstkonzept Universität Landau - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 19.06.2016
Report 09/2016
Kunstkonzept Europaschule, München
Kunstkonzept Europaschule, München - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 19.12.2016
Report 08/2016
Kunstkonzept Charité, Berlin
Kunstkonzept Charité, Berlin - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 20.10.2016
Report 07/2016
Kunstkonzept Arena Erfurt
Kunstkonzept Arena Erfurt - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 10.06.2016
Report 06/2016
Bildsystem Energieströme
Bildsystem Energieströme - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 10.06.2016
Report 05/2016
Farbobjekt „Stadt. Land. Fluss.“
Farbobjekt „Stadt. Land. Fluss.“ - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 10.06.2016
Report 04/2016
Studie Stadtlandschaft
Studie Stadtlandschaft - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 10.06.2016
Report 03/2016
Kunstkonzept Stadt Limburg
Kunstkonzept Stadt Limburg - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 11.06.2016
Report 02/2016
Ausführungsprozess 13-11-2
Ausführungsprozess 13-11-2 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 19.02.2016
Report 01/2016
Kunstkonzept Löberfeld-Kaserne, Erfurt
Kunstkonzept Löberfeld-Kaserne, Erfurt - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 02.03.2016
Report 22/2015
Abbau des Farbwalds
Abbau des Farbwalds - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 19.02.2016
Report 21/2015
Arbeitsreise Budapest
Arbeitsreise Budapest - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 20/2015
Platzierungsvorschläge für den Farbwald in Koblenz
Platzierungsvorschläge für den Farbwald in Koblenz - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 19/2015
Ausstellung „Neu im BBK“
Ausstellung „Neu im BBK“ - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 18/2015
Kunstkonzept für Haus der Zukunft, Berlin
Kunstkonzept für Haus der Zukunft, Berlin - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 17/2015
Der Farbwald bei neutralem Licht
Der Farbwald bei neutralem Licht - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 16/2015
Vortrag „Lack als künstlerisches Medium“
Vortrag „Lack als künstlerisches Medium“ - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 15/2015
Ausstellung Kunstverein Landau/Pfalz
Ausstellung Kunstverein Landau/Pfalz - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 20.11.2015
Report 14/2015
Ausstellung Galerie Katrin Hiestand, Landau/Pfalz
Ausstellung Galerie Katrin Hiestand, Landau/Pfalz - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 13/2015
Kunstkonzept Landtagsgebäude Stuttgart
Kunstkonzept Landtagsgebäude Stuttgart - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 16.10.2017
Report 12/2015
Der Farbwald im Mai
Der Farbwald im Mai - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 11/2015
Kunstkonzept OTH Regensburg
Kunstkonzept OTH Regensburg - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 10/2015
22. Künstlermesse Karlsruhe
22. Künstlermesse Karlsruhe - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 09/2015
Kunstrundgang Landesgartenschau Landau
Kunstrundgang Landesgartenschau Landau - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 01.02.2016
Report 08/2015
Eröffnung Landesgartenschau Landau 2015
Eröffnung Landesgartenschau Landau 2015 - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 07/2015
Kunstkonzept Feuerwehrschule Bruchsal
Kunstkonzept Feuerwehrschule Bruchsal - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 06/2015
Kunstkonzept Amtsgericht Günzburg
Kunstkonzept Amtsgericht Günzburg - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 05/2015
Montage Farbwald Landau
Montage Farbwald Landau - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 04/2015
Konzept deutsch-französische Botschaft Dhaka
Konzept deutsch-französische Botschaft Dhaka - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 03/2015
Kunstkonzept Hessischer Hof, Worms
Kunstkonzept Hessischer Hof, Worms - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 02/2015
Ausführung des Malerei-Objekts Farbwald
Ausführung des Malerei-Objekts Farbwald - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 01/2015
Kunstkonzept MZE Karlsruhe
Kunstkonzept MZE Karlsruhe - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 07.08.2015
Report 12/2014
Die Farbwand im Alltag des Klinikums
Die Farbwand im Alltag des Klinikums - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 11/2014
Installation Farbspeicher
Installation Farbspeicher - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 13.06.2015
Report 10/2014
Eröffnungsfeier Rems-Murr-Klinikum Winnenden
Eröffnungsfeier Rems-Murr-Klinikum Winnenden - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 09/2014
Farbwand, Reparaturen
Farbwand, Reparaturen - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 08/2014
Installation Sacra Conversazione
Installation Sacra Conversazione - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 07/2014
Ausstellung Kunstverein Frechen
Ausstellung Kunstverein Frechen - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 06/2014
Installation Alt St. Ulrich, Frechen
Installation Alt St. Ulrich, Frechen - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 16.10.2017
Report 05/2014
Farbwand nach der Fertigstellung
Farbwand nach der Fertigstellung - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 04/2014
Ausstellung Kunstverein Neckar-Odenwald
Ausstellung Kunstverein Neckar-Odenwald - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 03/2014
Kunstkonzept Fenestra, Installation
Kunstkonzept Fenestra, Installation - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 02/2014
Farbwand, Ausführung Bereich Gelb
Farbwand, Ausführung Bereich Gelb - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 01/2014
Farbwand, Ausführung Bereich Grün
Farbwand, Ausführung Bereich Grün - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 11/2013
Farbwand, Ausführung Bereich Orange
Farbwand, Ausführung Bereich Orange - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 10/2013
Farbobjekt für Landesgartenschau Landau
Farbobjekt für Landesgartenschau Landau - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 09/2013
Ausführung Farbwand, Vorbereitung
Ausführung Farbwand, Vorbereitung - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 08/2013
Auszeichnung für Gallery on Lex im Grand Hyatt
Auszeichnung für Gallery on Lex im Grand Hyatt - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 07/2013
Kunstkonzept Fenestra
Kunstkonzept Fenestra - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 06/2013
Ausstellung Gesellschaft für bildende Kunst, Trier
Ausstellung Gesellschaft für bildende Kunst, Trier - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 05/2013
Arbeitstreffen mit Brian Johnson
Arbeitstreffen mit Brian Johnson - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 04/2013
Ausstellung Sammlung Schroth, Soest
Ausstellung Sammlung Schroth, Soest - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 03/2013
Kunstkonzept Bundesministerium Bildung/Forschung
Kunstkonzept Bundesministerium Bildung/Forschung - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 02/2013
Künstlermesse art‘ pu:l 2013
Künstlermesse art‘ pu:l 2013 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 01/2013
Kunstkonzept Farbwand, Winnenden
Kunstkonzept Farbwand, Winnenden - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 20/2012
Kunstkonzept Forum Confluentes, Koblenz
Kunstkonzept Forum Confluentes, Koblenz - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 19/2012
Ausstellung Galerie Lothar Kurz, Lenting
Ausstellung Galerie Lothar Kurz, Lenting - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 18/2012
Kunstkonzept Schloss Sonnenstein, Pirna
Kunstkonzept Schloss Sonnenstein, Pirna - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 17/2012
Lyrik-Korrespondenz, Galerie Hiestand, Landau
Lyrik-Korrespondenz, Galerie Hiestand, Landau - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 16/2012
Lese-Collage, Galerie artopoi, Freiburg
Lese-Collage, Galerie artopoi, Freiburg - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 15/2012
Kunstkonzept Universität Rostock
Kunstkonzept Universität Rostock - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 14/2012
Ausstellung Galerie Katrin Hiestand, Landau/Pfalz
Ausstellung Galerie Katrin Hiestand, Landau/Pfalz - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 13/2012
Ausstellung Galerie artopoi, Freiburg
Ausstellung Galerie artopoi, Freiburg - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 12/2012
Wettbewerbsentscheid Klinikum Winnenden
Wettbewerbsentscheid Klinikum Winnenden - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 11/2012
Kunstpreis Sparkasse Esslingen-Nürtingen
Kunstpreis Sparkasse Esslingen-Nürtingen - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 10/2012
Wettbewerb Klinikum Winnenden
Wettbewerb Klinikum Winnenden - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 09/2012
American Days mit Brian Johnson
American Days mit Brian Johnson - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 08/2012
Ausstellung Kunstverein Radolfzell
Ausstellung Kunstverein Radolfzell - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 15.10.2015
Report 07/2012
Edition „Alchemie“
Edition „Alchemie“ - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 06/2012
Ausstellung Unternehmensverbände, Saarbrücken
Ausstellung Unternehmensverbände, Saarbrücken - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 05/2012
Vorzugsausgabe 10-03-P
Vorzugsausgabe 10-03-P - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 04/2012
Ausstellung Galerie mbeck, Homburg/Saar
Ausstellung Galerie mbeck, Homburg/Saar - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 03/2012
Kunstkonzept „Lebensfluss“, Heidelberg
Kunstkonzept „Lebensfluss“, Heidelberg - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 16.10.2017
Report 02/2012
Kunstkonzept „Illusion“, Brugg/Aargau
Kunstkonzept „Illusion“, Brugg/Aargau - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 01/2012
Präsentation Farbfeldmalerei/Design, Ulm
Präsentation Farbfeldmalerei/Design, Ulm - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 05/2011
Installation „Der offene Rahmen“, Freiburg
Installation „Der offene Rahmen“, Freiburg - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 04/2011
Kunstkonzept „Der offene Rahmen“, Freiburg i. Br.
Kunstkonzept „Der offene Rahmen“, Freiburg i. Br. - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 03/2011
Implementierung „The Walking Horizon“, New York
Implementierung „The Walking Horizon“, New York - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 02/2011
Benefiz-Auktion Staufen i. Br.
Benefiz-Auktion Staufen i. Br. - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 01/2011
Kunstkonzept „The Walking Horizon“, New York
Kunstkonzept „The Walking Horizon“, New York - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 03/2010
Ausstellung Galerie mbeck, Homburg/Saar
Ausstellung Galerie mbeck, Homburg/Saar - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 01.02.2016
Report 02/2010
Kooperation mit Brian Johnson
Kooperation mit Brian Johnson - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.09.2015
Report 01/2010
Kunstkonzept „Ponds and Forests“, Boston
Kunstkonzept „Ponds and Forests“, Boston - Burghard Müller-Dannhausen
aktualisiert 21.04.2015
Report 05/2009
Kooperation mit Brian Johnson
aktualisiert 21.09.2015

Der amerikanische Lyriker Brian Johnson besuchte Burghard Müller-Dannhausen in der Zeit vom 13. bis 24 Juli 2009 in Koblenz im Rahmen eines Stipendiums der Connecticut State University. So wurde die seit Monaten bestehende Kooperation von Lyriker und Maler durch eine persönliche Begegnung vertieft und durch einen gemeinsamen Workshop weitergeführt.

1700

Das Arbeitsprogramm umfasste folgende Inhalte:
1. Reflexion der Farbfeldmalerei von Burghard Müller-Dannhausen
2. Bestandsaufnahme der bisherigen gemeinsamen Arbeit
3. Untersuchung der intermedialen Wahrnehmungssituation
4. Grundlagenerarbeitung für gemeinsame Präsentationsformen
5. Vorbereitung einer gemeinsamen Ausstellung
6. Öffentliche Lesung in Homburg/Saar
7. Beschäftigung mit der inhaltlichen Dimension von Schriftformen
8. Wahrnehmung gemeinsamer Eindrücke in Deutschland

1. Reflexion der Farbfeldmalerei von Burghard Müller-Dannhausen
Eine Demonstration der malerischen Vorgehensweise machte die Bedeutung der Farbe deutlich. Jede Bildfindung geht von der Farbe aus, nicht von der Form. Deshalb stehen am Anfang keine Skizzen und Zeichnungen, sondern Farbentscheidungen. Farben werden ausgewählt, kombiniert und in ihren Kombinationen untersucht. Die Kombinationen werden oft wieder verworfen und neu zusammengestellt. Die endgültige Kombination ist die Basis für die weiteren Schritte: Bestimmung der Farbquantitäten, Verortung der Farbe im Bildganzen und Organisation der Farbe auf der Fläche. Kriterium für die Farbwahl ist die epische Substanz einer Farbkombination. Dabei ist die Farbe das abstrakte Mittel der Umsetzung, ob es sich um eine Inspiration aus der Wirklichkeit oder aus der Wahrnehmung eines Gedichtes handelt.

1701

2. Bestandsaufnahme der bisherigen gemeinsamen Arbeit
Die Basis der Kooperation ist eine gemeinsame Sicht- und Denkweise, eine vergleichbare Reaktion auf Impulse aus der Wirklichkeit (Landschaft, Licht, Bewegung) und eine verbindende Sensibilität für die Dimension des Epischen. Vor diesem Hintergrund nehmen beide eine Arbeit des jeweils anderen als Inspirationsquelle für eine neue Arbeit. Ein Gedicht inspiriert zu einem Bild. Ein Bild inspiriert zu einem Gedicht. Über Monate hinweg fand dieser Austausch statt. Die Ergebnisse wurden durch Post oder E-Mail übermittelt. So entstanden „chains“, indem Bild auf Gedicht, Gedicht auf Bild und Bild wieder auf Gedicht folgt. Die „chains“ sind offen und werden fortgesetzt. Sie können entweder mit einem Gedicht oder mit einem Bild beginnen. Darüber hinaus entstanden „sequences“, indem ein Gedicht aus mehreren Strophen zu einer Bildfolge führt, die sich auf die einzelnen Strophen bezieht, oder indem eine Gruppe von Bildern zusammengefasst wird und zu einem zusammenhängenden Gedicht führt. Zur Zeit des Zusammentreffens lagen neun begonnene „chains“ und zwei „sequences“ vor. Sie waren in Computerausdrucken und Entwürfen dokumentiert.

1702

3. Untersuchung der intermedialen Wahrnehmungssituation
Ein Gedicht wird gelesen. Ein Bild wird betrachtet. „Chains“ und „sequences“ sind Wahrnehmungsangebote, die beides zugleich zulassen und sogar fordern. Die Anwesenheit eines Gedichts beeinflusst die Betrachtung eines Bildes und erweitert die Dimension des Bilderlebnisses. Das geschieht, indem das Vorhandensein des Gedichtes die Erinnerung an das Gelesene stützt, oder: indem beim Betrachten des Bildes der Blick abschweift und spontan eine oder mehrere Zeilen des Gedichtes wahrnimmt. Umgekehrt beeinflusst die Anwesenheit eines Bildes die Lektüre eines Gedichtes und erweitert die Dimension des Leseerlebnisses. Das geschieht, indem das Vorhandensein des Bildes zu einem Faktor im Sehumfeld des lesenden Auges wird, oder: indem beim Lesen des Gedichtes der Blick abschweift, sich im Bild verliert und das Gelesene nachwirken lässt. Dies ist die Wahrnehmungssituation, die durch die „chains“ und „sequences“ herbeigeführt werden soll: das simultane, intermediale Erlebnis. Dabei ist es unerlässlich, dass beide Medien ihre Eigenständigkeit bewahren. Ein Bild steht für sich und ist nicht die Illustration eines Gedichtes. Ein Gedicht steht für sich und ist nicht der Kommentar zu einem Bild. Die Bezüge bestehen nur darin, dass das eine vom anderen inspiriert wurde und dass beide Medien gemeinsam wahrgenommen werden.

1703

4. Grundlagenerarbeitung für gemeinsame Präsentationsformen
„Chains“ und „sequences“ sind Konzepte. Ihre Identität ist im Konzept-Status verankert. Sobald sie zur Anschauung gebracht werden, handelt es sich um Vermittlung und den Status einer Präsentation. In diesem Sinn sind die Konzepte offen für unterschiedliche Präsentationsformen. Denkbar wäre eine Präsentation in Buch- oder Katalog-Form, indem der Betrachter seine Wahrnehmung selbst „handhabt“. Vor allem bietet sich jedoch die Präsentationsform der Ausstellung an, indem der Betrachter mit einer Wahrnehmung konfrontiert wird und beweglich ist in der Wahl seines Standortes. Für diese Art der Präsentation wurden die Kriterien diskutiert und daraus die Merkmale der Exponate abgeleitet. Wesentlich erschien, dass durch die Dimensionierung eine simultane Wahrnehmung ermöglicht werden soll. Wesentlich erschien außerdem, dass die Exponate eine durchgängige, übereinstimmende Materialität haben sollen. Gedichte und Bilder sollen sich also ungeachtet ihrer unterschiedlichen medialen Voraussetzungen auf einer gemeinsamen materiellen Ebene befinden. Dieser gemeinsame Nenner der Materialität ist Digitaldruck auf Leinwand. Die Leinwand soll sich auf einem festen Träger befinden. Die Träger für Gedicht und Bild haben jeweils das gleiche Format.

1704

5. Vorbereitung einer gemeinsamen Ausstellung
Mit dem Galeristenpaar Susanna und Mathias Beck in Homburg/Saar wurde eine Ausstellung besprochen, die im August/September 2010 stattfinden wird. Der gegenwärtige Stand der „chains“ und „sequences“ wurde vorgestellt und das Konzept ausführlich erläutert. Auf dieser Basis wurden die Wahrnehmungsbedingungen und die ideale Präsentationsform diskutiert.

1705

6. Öffentliche Lesung in Homburg/Saar
Die Galerie m beck in Homburg/Saar hatte für den Abend des 15. Juli eine Reihe von Interessenten englischsprachiger Lyrik eingeladen. Brian Johnson las aus seinen Gedichten und führte mit den Gästen zwanglose Gespräche. Bei einem gemeinsamen Abendessen wurden die Gespräche fortgesetzt.

1706

Besondere Aufmerksamkeit fand das bisher unveröffentlichte Prosagedicht „Window Seat“. Es wurde auf Wunsch des Auditoriums ein zweites Mal vorgetragen.

Window Seat
Every flight is a surrender. You book them until you are too poor to fly, or can no longer bear it. Today someone is flying you to Berlin, last week you were flown to Helsinki, and next month you will be taken to Rome. On business. What business? You can’t say. Nobody can really say. Your hair and wristwatch and suit are just beyond description; nobody in the cabins can explain your look, your looks. In time the water is brought, it sits before you in a wide-mouthed cup. How clear they are—the water, the cup—mirroring one another! But the water tastes stale, as if it were left over from an earlier flight. You walk sideways, slowly, to the toilet. It is stainless steel, like your mother’s fruitbowl from her house in Detroit. You can still see the apple sitting there, an imperial red, the last of its siblings, in the mote-high light just before sunset. The plane begins shaking, and swooning, almost on cue, as soon as the seatbelt lights are turned off. Then come the pilot’s words, so measured, so parental, followed by silence and the steadying of the plane. The girl across the aisle is casually pretty; her hair is unkempt, she chews her nails. She looks Dutch, or perhaps Swedish—tall, with the coloring of a white peach. And you wonder how many virgins are on the flight, how many of the older women have had affairs, or might be flying toward their first affair. The flight attendant is circulating the bag, and smiling in her make-up. You cannot fathom the make-up, the extent of it. Lady Aoki, the Noh, comes to mind. Overhead, the in-flight movie plays silently: Home Alone. You missed the title sequence, but you recognize the actors. After a few minutes, you remove your gaze and turn it to the window; the plane has passed the black Atlantic and flown into British airspace. It is sliding inexorably over the shires toward London Heathrow, carrying itself and its passengers toward Terminal 1, where you must gather your personal effects and disembark. You pull on your trenchcoat, shaking the shoulders into position, glancing at the Dutch girl, her fingers, her toes, a final time. You shuffle out of the cabin and find the connecting flight. It should land in Berlin sometime before noon, in a light rain.

1707

7. Beschäftigung mit der inhaltlichen Dimension von Schriftformen
Die visuellen Merkmale eines Gedichtes – nicht nur in den „chains“ und „sequences“, sondern bei jeder Veröffentlichung eines Leseangebots – werden einerseits bestimmt durch die Struktur des Gedichtes, andererseits durch die Typographie. Beides wurde bei diesem Meinungsaustausch gründlich reflektiert. Vor allem wurde dabei das Potential des Schriftcharakters ausgelotet. Der Fokus lag auf Antiquaschriften aufgrund ihrer Lesequalitäten und ihres kulturellen Hintergrundes. Während die klassizistische Antiqua weitgehend ausgeklammert blieb, wurden Renaissance-Antiqua (vor allem am Beispiel Garamond und Palatino) sowie Barock-Antiqua (am Beispiel Baskerville und Caslon) gründlich untersucht. Der Vergleich zwischen Garamond und Palatino zeigt den Gegensatz zwischen der Adaption einer traditionellen Form in moderne Techniken der Schriftherstellung einerseits und der Umsetzung eines historischen Ansatzes in eine Designlösung des 20. Jahrhunderts andererseits. Es ist zugleich der Gegensatz zwischen dem französischen und deutschen Charakter. Die Schrift Garamond wurde als Ausdrucksform französischer „clarté“ und als Schöpfung des Zeitalters von Montaigne besonders verinnerlicht.

1708

8. Wahrnehmung gemeinsamer Eindrücke in Deutschland
Trier wurde als Beispiel für eine einzigartige deutsche Stadt und zugleich für eine europäische Lebensform wahrgenommen. Der historische Hintergrund, der im Stadtbild lebendig bleibt, prägt eine provinzielle Urbanität von starker Lebendigkeit. Daraus ergibt sich ein fließender Übergang in die Verhaltensweisen und Erscheinungsformen des Tourismus.

1709

Maria Laach zeigte, mit welcher Sensibilität und welcher „Weisheit“ die Benediktiner früherer Jahrhunderte es verstanden, das Potential eines Topos auszuloten. Der besondere Ort, aus einer idealen landschaftlichen Voraussetzung ausgewählt, wird zum meditativen Fixpunkt im Strom der Jahrhunderte. Das Prinzip „ora et labora“ findet hier seine Verwirklichung. Ein Gefühl von Verankerung und zugleich von Zeitlosigkeit war die Erfahrung dieses Sommertages.

 

1710

Köln war als Anlaufpunkt unumgänglich. Die Verschmelzung vielfältiger Bedeutungsebenen bildet die Identität dieser Stadt. Die zahllosen Stichworte, die sich mit dem Namen Köln verbinden, gehen im Kosmos dieser Identität auf. Spürbar wird dieser Kosmos durch eine Energie, die sich überall im Stadtzentrum mitteilt.

1711

Koblenz bildet mit seinem Profil eine Variante zu Trier. Das Prinzip der vergangenheitsgesättigten Provinzstadt mit herausragenden örtlichen Besonderheiten findet hier eine weitere Erscheinungsform. So werden deutsche Städte als Individuen erlebt.

1712

Berlin nimmt die Gegenposition zu Köln ein. Die Metropolen stehen für verschiedene historische Räume und für einen völlig unterschiedlichen Kosmos an Bedeutungsebenen. Ähnlich wie in Köln reichte die Zeit nur für ein Stimmungsbild, auch wenn gegensätzliche Punkte in der Stadtlandschaft aufgesucht wurden. Darüber hinaus kam es in Berlin zu einem Gespräch mit dem Lyriker und Übersetzer Joachim Sartorius.

1763

Buch-Veröffentlichung:

Torch Lake and Other Poems
von Brian Johnson
Del Sol Press, delsolpress.org
ISBN 978-1-934832-07-3
$14.95 Paperback / 88 Seiten

Private Bestellungen: www.Amazon.com oder www.Barnesandnoble.com
Handelsbestellungen: Ingram Book Distributors, www.ingrambookgroup.com

E-Mail-Kontakt: johnsonb2@southernct.edu

Für weitere Informationen zu Torch Lake siehe Report 02/2009

Report 04/2009
Ausstellung „L‘oblique“, Montbéliard
Ausstellung „L‘oblique“, Montbéliard - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 03/2009
Ausstellung Galerie mbeck, Homburg/Saar
Ausstellung Galerie mbeck, Homburg/Saar - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 02/2009
Buch-Cover für Brian Johnson
Buch-Cover für Brian Johnson - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 01/2009
Kunstkonzept „Topos einer Schnittstelle“, Köln
Kunstkonzept „Topos einer Schnittstelle“, Köln - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 03/2008
Ausstellung Kunstverein Stade
Ausstellung Kunstverein Stade - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 02/2008
Ausstellung Galerie am Hauptplatz, Fürstenfeldbruck
Ausstellung Galerie am Hauptplatz, Fürstenfeldbruck - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 01/2008
Ausstellung Kunstverein Husum
Ausstellung Kunstverein Husum - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 02/2007
Ausstellung Galerie Manfred Rieker, Heilbronn
Ausstellung Galerie Manfred Rieker, Heilbronn - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014
Report 01/2007
Präsentation Farbfeldmalerei/Design, Ulm
Präsentation Farbfeldmalerei/Design, Ulm - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 15.10.2014