Burghard Müller-Dannhausen
Henrike Ingenthron
Farbwald – Farbwelt
Einführungsvortrag zur Ausstellungseröffnung in der Galerie Katrin Hiestand am 6. Juni 2015
Einführungsvortrag zur Ausstellungseröffnung in der Galerie Katrin Hiestand am 6. Juni 2015 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 14.06.2015
Burghard Müller-Dannhausen
Der Farbwald
Essay zum Kunstbeitrag auf der Landesgartenschau 2015 in Landau/Pfalz
Essay zum Kunstbeitrag auf der 
Landesgartenschau 2015 in Landau/Pfalz - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 14.06.2015
Helmut Kesberg
Kontraste
Einführungsvortrag zur Ausstellung im Kunstverein Frechen, 2014
Einführungsvortrag zur Ausstellung
im Kunstverein Frechen, 2014 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Birgit Sommer
Bildraum
Einführungsvortrag zur Ausstellung im Kunstverein Neckar-Odenwald, 2014
erstellt 16.10.2014

Liebe Kunstfreunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

wenn ich Ihnen sage, dass die künstlerische Position von Burghard Müller-Dannhausen in einem einzigen Wort konzentriert werden kann – in dem Begriff „Bildraum“ –, dann heißt das nicht, dass auch der Umkehrschluss, funktioniert. Es heißt nicht, dass Sie diese Position direkt und ohne Mühe aus dem Wort herauslesen können. Dazu bedarf es einiger Erläuterungen. Und mir war klar, als wir den Ausstellungstitel „Bildraum“ gewählt haben, dass ich diese Erläuterungen liefern sollte. Entsprechend den Erkenntnissen, die ich in der Zusammenarbeit mit dem Künstler – seit Januar dieses Jahres – gewonnen habe. Als Ergebnis vieler Gespräche und mancher Café-Besuche.

Am Anfang war ich so unvoreingenommen, um nicht zu sagen unvorbereitet, wie Sie es vielleicht heute beim Betreten dieser Ausstellung sind. Als ich dem Künstler sagte, ich fände es spannend, mal eine Ausstellung geometrischer, konkreter Kunst zu kuratieren, das sei für mich ein Novum, hat er gelacht. Ich wusste damals noch nicht, dass es ihm auf die Geometrie gar nicht ankommt, ja, dass es generell bei dieser Malerei nicht um Geometrie geht. Beim Thema Bildraum war ich damals noch lange nicht angekommen.

Die Bedeutung von Bildraum ist in Verbindung mit unserer Ausstellung vielschichtig. Ein Bildraum ist zunächst ein Raum mit Bildern, genau das, was Sie hier vorfinden. Damit könnte man sich schon zufrieden geben. Es ist die Absicht von Burghard Müller-Dannhausen, mehrere Bedeutungsschichten zu liefern, die immer auch einzeln genügen können.

Das gilt gerade für seine Kunst-am-Bau-Projekte. (Ich schweife hier ab.) Denn Kunst-am-Bau oder Kunst in der Öffentlichkeit ist immer für die Menschen gemacht, die an einem Ort verkehren, ob sie kunstinteressiert sind oder nicht. Alle diese Menschen sollen einen Gewinn aus dem Kunstwerk ziehen. Wer tiefer eindringen möchte, kann das tun. Man entdeckt dann tiefere Schichten.

Hier nun handelt es sich nicht um Kunst am Bau, sondern um klassische Tafelmalerei. Doch die erwähnte Vielschichtigkeit gilt auch hier. Sie liegt schon in unserem Titel. So nehmen Sie eine zweite Schicht wahr, wenn Sie eine bestimmte Art von Räumlichkeit in den Bildern entdecken, nicht die traditionelle Tiefenräumlichkeit, sondern einen imaginären, farbengestützten Raum. Doch davon später mehr.

Bildraum ist für Müller-Dannhausen und für die, die sich intensiv mit seiner Malerei beschäftigen, zugleich epischer Raum. Episch ... Ich bin sicher, dass Sie überrascht sind. Man hat schon Vieles von lyrischer Malerei gehört. Episch dagegen ist ein literarischer Begriff, der nicht allzu oft auf Malerei angewandt wird.

Müller-Dannhausen wendet diesen Begriff an, auf sein eigenes malerisches Anliegen ebenso wie auf andere Maler, denn er versteht sich nicht nur als Kunstschaffender, sondern auch als Betrachter. Und für ihn reicht die Reihe explizit epischer Maler von Giovanni Bellini über Poussin und Matisse bis zu Willem de Kooning.

Ein episches Bild ist für ihn ein Bild, das einen reichen Kosmos öffnet, nicht einen gegenständlichen Kosmos auf der Bildfläche wie etwa bei Bosch oder Brueghel, sondern einen imaginären in der Phantasie des Betrachters. So wie das zum Beispiel für Mondrian gilt.

Hier sind wir wieder bei der Geometrie, die bei Mondrian nur vordergründig ist. So sagt Burghard Müller-Dannhausen. Das eigentliche Bilderlebnis „Das Epische“ beginnt erst jenseits der Geometrie. Das, worin wir Eigenes wiederfinden: Erinnerungen, Vorstellungen, Sehnsüchte. Unsere eigene Tiefe. Damit sind wir dem Anliegen des Malers schon sehr nah. Er möchte durch ein Bild den Betrachter zu sich selbst führen.

Dabei unterscheidet er strikt zwischen dem Meditativen und dem Kontemplativen. Mit dem Meditativen, dem Versenken und dem Vergessen in der Versenkung kann er nichts anfangen. Er sucht das Kontemplative, das Staunen über den Reichtum einer imaginären Welt, die nicht in eine dunkle Tiefe des Vergessens, sondern in eine andere Art von Tiefe führt, in die helle Weite ferner Horizonte.

Von den übrigen epischen Malern unterscheidet sich Müller-Dannhausen durch die Instrumentalisierung der Farbe. Er hat sich schon immer als Farb-Maler, als Kolorist verstanden. So konnte er das Diktum von Raimer Jochims, eines seiner Lehrer, direkt übernehmen: Die primären Mittel der Malerei seien Farbe und Fläche, nicht die Form, die nur ein sekundäres Mittel sei. Später hat er sich von dieser Sichtweise emanzipiert. Er erkannte, dass das Imaginäre für seine Malerei das Primäre ist, Farbe dagegen nur ein sekundäres Mittel, das Imaginäre zu schaffen. Imaginäres Licht. Und imaginären Raum. Sie sehen, wir sind hier beim Bildraum angekommen. Müller-Dannhausen strebt imaginäres Licht und imaginären Raum an, indem er Farbe auf der Fläche organisiert.

Die Form kommt in seiner Hierarchie der Mittel überhaupt nicht vor. Er hält es zwar für legitim, dass Betrachter in seinen Bildern Formen sehen. Es ist das Privileg des Betrachters, ein Bild der jeweils persönlichen Sichtweise zu unterwerfen. Für ihn selbst gibt es jedoch keine Form. Was andere – und auch ich – in diesen Bildern als Form erkennen, ist für ihn immer nur ein Parameter der Farbe, neben den klassischen Parametern wie Farbwert, Farbintensität, Helligkeit, sind für ihn Quantität, Ort, Frequenz, Ausdehnung und Rhythmus ebenso Eigenschaften und Merkmale der Farbe.

In diesem Sinn setzt er die Geometrie ein. Als ein bewährtes Mittel, Farbe zu platzieren und zu ordnen. Bewährt deshalb, weil die Geometrie in der Malerei ein Erbe früherer-Generationen ist. Wir können das mit der Zentralperspektive vergleichen, die von ihren Entdeckern in der florentinischen Frührenaissance bewusst vorgeführt und beinahe als Thema gesetzt wurde. Dagegen haben die späteren Maler bis ins 19. Jahrhundert hinein, die Perspektive ganz selbstverständlich – als ein überkommenes Erbe – angewandt aber keinesfalls mehr thematisiert. So benutzt Müller-Dannhausen die Geometrie als selbstverständliches, traditionelles Erbe, das ihm sehr gelegen kommt. Denn durch die Geometrie kann er seinen Bildern die Anonymität geben, die er wünscht, den unpersönlichen, neutralen Farbauftrag. Für ihn ist das Bild kein Objekt, das an Material und Bearbeitungsspuren erkennbar ist, kurz: an einer Handschrift. Für ihn ist das Bild vielmehr eine Erscheinung, die sich ausschließlich durch ihre optischen Eigenschaften definiert. Objekthaft ist für ihn nur der Bildträger. Nicht einmal das. Denn was wir herkömmlich unter Bildträger verstehen, ist für ihn nur ein Transportmittel. Für ihn ist der Träger des Bildes die Netzhaut des Betrachters.

Was er dem Betrachter geben möchte, ist ein Impuls. Ich sagte schon, dass er den Betrachter durch das Bild zu sich selbst führen möchte. Streng genommen sind diese Bilder keine Mitteilungen. Der Maler geht zwar von Eindrücken in der Wirklichkeit aus, gibt sie aber nicht weiter. Er braucht sie als Auslöser, um immer wieder ein individuell neues Bild zu schaffen. Diese Auslöser sind Erlebnismomente, Lichtmomente, wenn Sie wollen, poetische Momente.

So gesehen ist das Gesamtwerk ein einziges großes Tagebuch, wenn auch kein Tagebuch, in dem Sie, als Betrachter, lesen können. Denn Müller-Dannhausen setzt seine Wirklichkeitseindrücke nicht um. Er macht sie nicht mitteilbar. Sie sind für ihn nur Auslöser, um daraus etwas Neues zu schaffen: nämlich einen Impuls – ich sagte es schon – für den Betrachter. Er möchte den Betrachter in ein imaginäres Licht – auch hier wiederhole ich mich – in einen imaginären Raum (in unseren Bildraum) führen, um darin etwas von sich selbst zu entdecken.

Was Müller-Dannhausen vorschwebt, ist ein assoziatives Bilderlebnis. Der Betrachter soll etwas assoziieren, was aus seiner eigenen Empfindungstiefe kommt: kostbare Erinnerungen, Sehnsüchte, etwas, das ihm auf intime Weise vertraut ist, das er aber nun neu erlebt, indem es eine überraschende poetische Dimension bekommt.

Um die Position von Burghard Müller-Dannhausen zusammenzufassen: Er ist ein epischer Maler der Farbe. Er erzählt mittels der Farbe. Oder genauer: Er lässt die Farbe selbst sprechen. Ich sage bewusst Farbe und nicht Farben. Denn ihm geht es nicht um eine beliebige Menge an Farben, sondern um Farbe an sich – Farbe als Phänomen und als Potential.

Dazu gehört, dass er versucht, die reichen Möglichkeiten der Farbe auszuschöpfen. Er konzentriert sich nicht auf die einzelne Farbe, sondern auf die Farbbeziehungen, so wie es einem Musiker nicht um einzelne Töne geht, sondern um deren Zusammenklang oder wie ein Schriftsteller keine bevorzugten Buchstaben hat, sondern mit deren Kombination in Wörtern und Sätzen arbeitet. So gibt für Müller-Dannhausen auch keine Bevorzugung von Farben. Er greift auf alle Farben zurück, die ihm zur Verfügung stehen.

Konkret heißt das, dass in seinen Bildern alle Farben vorkommen können, alle denkbaren Farbwerte, intensive ebenso wie „gedeckte“ Farben. Dass beispielsweise in dieser Ausstellung die Farbe Gelb nicht vorkommt, heißt nicht, dass es für ihn kein Gelb gibt. Das Fehlen von Gelb ist der Kuratierung dieser Ausstellung geschuldet, denn Aufgabe des Kuratierens ist, aus farbiger Vielfalt eine harmonische Einheit zu bilden, die das Betrachten des einzelnen Werkes fördert und nicht erschwert. Ich hätte auch eine Ausstellung, die ganz auf Gelb gestimmt ist, konzipieren können. Dann hätten mit Sicherheit andere Farben gefehlt.

Sprechen wir aber nicht über eine Ausstellung, die hätte sein können, sondern nehmen wir die Ausstellung so wie sie ist, und die auch der Maler entschieden vertritt. Dazu wünsche ich Ihnen viel Freude beim Betrachten.

Ich danke Ihnen.

Zur Aussstellung siehe Report 04/2014.

Burghard Müller-Dannhausen
Die Farbwand
Essay zur Gestaltung der Magistrale im Rems-Murr-Klinikum Winnenden, 2012/2013
Essay zur Gestaltung der Magistrale
im Rems-Murr-Klinikum Winnenden, 2012/2013 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Burghard Müller-Dannhausen
Zur Farbwand
Vorträge zur Einreichung des Wettbewerbsbeitrags für das Rems-Murr-Klinikum in Winnenden 2012
Vorträge zur Einreichung des Wettbewerbsbeitrags
für das Rems-Murr-Klinikum in Winnenden 2012 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Burghard Müller-Dannhausen
Zu dieser Ausstellung
Vortrag zur Führung im Kunstverein Radolfzell, am 29. April 2012
Vortrag zur Führung im Kunstverein Radolfzell,
am 29. April 2012 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Burghard Müller-Dannhausen
Das Bild-Objekt „Illusion“
Essay zu einem Kunstkonzept für den „Brutkasten“ der Metron AG in Brugg/Aargau, 2011/2012
Essay zu einem Kunstkonzept für den „Brutkasten“
der Metron AG in Brugg/Aargau, 2011/2012 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Jochen Ludwig
Der offene Rahmen
Pressetext zum Kunstkonzept für das Gebäude des Museums für Neue Kunst, 23.7. - 25.9.2011
Pressetext zum Kunstkonzept für das Gebäude
des Museums für Neue Kunst, 23.7. - 25.9.2011 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Burghard Müller-Dannhausen
The Walking Horizon
Essay zum Kunstkonzept für die Gallery on Lex im Grand Hyatt New York, 2011
Essay zum Kunstkonzept für die Gallery on Lex
im Grand Hyatt New York, 2011 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Burghard Müller-Dannhausen
Was ist Bildhaftigkeit?
Essay für den Katalog „Bilder“ zur Ausstellung in der Städtischen Galerie Zwickau. 1995
Essay für den Katalog „Bilder“ zur Ausstellung
in der Städtischen Galerie Zwickau. 1995 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Peter Bentel
Über die schweigende Fülle der Malerei
Eine Antwort auf Burghard Müller-Dannhausens Arbeiten (Katalogtext 1992)
Eine Antwort auf Burghard Müller-Dannhausens
Arbeiten (Katalogtext 1992) - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Reinhard Kohler
Versuch über bemerkenswerte Eindrücke
Katalogtext zur Ausstellung im Landesmuseum Oldenburg 1992
Katalogtext zur Ausstellung im Landesmuseum
Oldenburg 1992 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014
Peter Reindl: Burghard Müller-Dannhausen:
„Farbkonstrukte 1974–1990“
Katalogtext zur Ausstellung im Landesmuseum Oldenburg 1992
Katalogtext zur Ausstellung im Landesmuseum
Oldenburg 1992 - Burghard Müller-Dannhausen
erstellt 16.10.2014